facebook buergermeldungen Plan Energieeffizienz
Aufrufe
vor 2 Jahren

s'Blättle Nr. 9 - Do, 28. Feb. 2019

  • Text
  • Hohenems
  • Februar
  • Koblach
  • Altach
  • Gedenken
  • Allgemein
  • Familie
  • Gemeinde
  • Messfeier
  • Dornbirn
Amts- und Anzeigenblatt der Stadt Hohenems und der Gemeinden Götzis, Altach, Koblach und Mäder. Erscheinungsort & Verlagspostamt: 6845 Hohenems

MOBILITÄT BUSLINIE

MOBILITÄT BUSLINIE ZWISCHEN HEERBRUGG UND HOHENEMS SOLL ATTRAKTIVER WERDEN! Am Dienstag, dem 19. Februar 2019, hat sich eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe auf Einladung des Diepoldsauer Gemeindepräsidenten Roland Wälter zu einem Workshop getroffen. Die ÖV-Linie 303 Heerbrugg – Diepolds au – Hohenems soll gestärkt werden. Die gesammelten Ideen zur Attraktivitätssteigerung der Buslinie werden nun ausgewertet und konkretisiert. Der Diepoldsauer Gemeindepräsident Roland Wälter begrüßte im Saal des Restaurants Freihof in Diepoldsau über 20 Personen aus verschiedensten Bereichen. Die Stadt Hohenems war mit Stadtrat Markus Klien ebenfalls vertreten. Die Buslinie 303 ist zwar sehr beliebt zwischen Die poldsau und Heerbrugg. Der Abschnitt Diepoldsau – Hohenems ist bisher jedoch ungenügend ausgelastet. „Dieser Workshop dient dazu, mögliche Ideen zur Attraktivitätssteigerung der Linie 303 zu sammeln und miteinander zu diskutieren. Ziel des Abends ist es, dass wir drei bis fünf Ideen zu konkreten Maßnahmen entwickeln und weiterverfolgen können“, erklärte Wälter in seiner Begrüßungsrede. Die Moderation lag in den Händen zweier Kommunikationsprofis: Röbi Diener und Stefan Grob von der Agentur „sags“ in St. Gallen. Die beiden führten die Teilnehmenden mit Diskussionen und Gruppenarbeiten durch die verschiedenen Themen. Schnell zeigte sich: Obwohl eine Mehrheit der Anwesenden selbst eher nicht zu den regelmässigen ÖV-Benutzern gehört, liegt allen viel daran, den ÖV und insbesondere die Linie 303 attraktiver zu gestalten. Eine besondere Heraus forderung ist die Tatsache, dass die Linie bis nach Hohenems führt, also über die Grenze nach Österreich geht. „Die Tarifstruktur auf Hohenemser Seite ist eine andere als v. l. Stadtrat Markus Klien, Roland Wälter und Hans Koller, Leiter Markt RTB Rheintal Bus die in der Schweiz. Dies führt zu Unsicherheiten“, erklärte Stadtrat Markus Klien. Verschiedene Herausforderungen Weitere Knackpunkte konnten ebenfalls bereits identifiziert werden. So steht der Bus in den Stoßzeiten am Morgen und am Abend oft bei der Rheinbrücke im Stau, genauso wie der motorisierte Individualverkehr, da es keine separate Busspur gibt. Und am Wochenende oder am Abend ist das Angebot so eingeschränkt, sodass es häufig nicht attraktiv ist, den Bus zu nutzen. Trotzdem, eine Teilnehmerin brachte es auf den Punkt: „Busfahren ist lässig! Kleine Kinder lieben es, man kann Bekanntschaften knüpfen, Jugendliche nutzen die Zeit für ihre Smartphone-Aktivitäten und man kommt schnell von A nach B.“ Nächste Schritte geplant Die zahlreichen Inputs werden nun von den Kommunikationsprofis Röbi Diener und Stefan Grob ausgewertet und in einem Konzept weiterbearbeitet. „Wir werden nun in einer kleineren Arbeitsgruppe das Thema Attraktivitätssteigerung der Linie 303 weiter bearbeiten und konkrete Maßnahmen ausarbeiten“, so Roland Wälter abschließend. FAMILIE EHRENAMT MIT KINDERN – MACHT GLÜCKLICH! Die Familienimpulse suchen dringend offene Menschen, die Freude haben, mit Kindern Zeit zu verbringen. Bei Spaziergängen, gemeinsamen Naturerfahrungen, beim Spielen, Lesen, Basteln oder beim Deutsch vermitteln. Für Lebensfreude ist gesorgt! Ob Sie Hilfe anbieten wollen oder sich diese wünschen – Kontakt: Vorarlberger Kinderdorf, Fachbereich Familienimpulse, Miriam Ileka, Tel. 0650/4992065, E-Mail m.ileka@voki.at. Weitere Infos unter www.vorarlberger-kinderdorf.at. KINDERGARTEN/BILDUNG RÜTNER FASCHINGSUMZUG Am Freitag, dem 22. Februar 2019, veranstalteten die Volksschule und der Kindergarten Reute gemeinsam mit dem Elternverein einen kleinen, aber feinen Faschingsumzug. Verstärkt wurden die Kinder durch das Emser Ritterpaar, einen Faschingswagen der Funkenzunft Emsreute sowie einer kleinen Abordnung der Bürgermusik Hohenems. Nach dem Umzug bewirtete der Elternverein auf dem Schulhof alle Teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer. BU umzug (1-spaltig) WWW.HOHENEMS.AT Zahlreiche Mäschgerle fanden sich in Emsreute ein. 6 s’Blättle KW9 Donnerstag 28. Februar 2019

KINDERGARTEN FARBENFEST DER KINDERGÄRTEN MOZARTSTRASSE UND KIDLA Am Dienstag, dem 26. Februar 2019, machte sich die kunterbunt-verkleidete Regenbogengruppe des Kindergartens Kidla auf den Weg zum Kindergarten Mozartstraße. Dort wurden sie von den bunten „Schnecken-Kindern“ bereits freudig erwartet. Zusammen wurden lustige Spiele gespielt, getanzt und gesungen. Zur Stärkung gab es für alle Mäschgerle natürlich leckere Faschingskrapfen. Tolle Kooperation der Kindergärten Kidla und Mozartstraße. Kleine Ursache – unerwünschte Wirkung Auch wenn Abfallbehälter am richtigen Ort zur Abholung bereit gestellt werden, können andere Mitbürger eine Abholung verunmöglichen. So kann das Abfuhrpersonal den Behälter zur Entleerung nicht auf die Straße ziehen. Tipp an die Autofahrer: Bitte denken Sie daran, wenn Sie Ihr Fahrzeug vor einer Hauszufahrt abstellen. Eine Information des Umweltressorts! SOZIALES SENIOREN HELFEN SENIOREN – NEUE INITIATIVE SUCHT INTERESSIERTE! Gemeinsam die Lebensqualität der Hohenemser Senioren weiter verbessern: eine kleine Unterstützung da, einen Besuch dort oder einen Fahrdienst anbringen. Es sind oft ein fache Dinge, die das Leben im Alter leichter machen. Die Stadt Hohenems sucht ehrenamtliche Personen, die gemeinsam mit einem kleinen Team zwischen angebotenen und gesuchten Dienstleistungen vermitteln und die dazu nötige organisatorische Arbeit übernehmen. Dem Team werden die nötige Infrastruktur und Unterstützung sowie die Möglichkeiten zur persönlichen Gestaltung und Teilnahme an Veranstaltungen angeboten. Über Ihren Anruf freuen wir uns! Josef Gojo vom Bürgerservice/Care Management unter Tel. 05576/7101- INTEGRATION FASCHING IM DEUTSCHCAFÉ Am Dienstag, dem 5. März 2019, endet die heurige Faschingszeit. Bei Krapfen und Kaffee lassen wir den Fasching im Deutschcafé im ProKon­ Tra, Kaiser-Franz-Josef-Straße 29, ab 14 Uhr gemeinsam ausklingen. Große und kleine Mäschgerle, maskierte und unmaskierte Gäste sind herzlich willkommen. Das Deutschcafé dient dem Austausch und Gespräch aller Menschen, die die deutsche Sprache in einer gemütlichen Atmos phäre erlernen und anwenden wollen. Familien mit Kindern sind herzlich willkommen! Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Engagierte Mitarbeitende gesucht! Das Deutschcafé lebt von seinen Gästen. Interessierte, die sich im Rahmen des Cafés engagieren wollen, sind herzlich dazu eingeladen. Die Stadt Hohenems sucht insbesondere Menschen, die anderen Personen die deutsche Sprache durch Gespräche oder Deutschunterricht näherbringen wollen. Weitere Infos auf www.hohenems.at 1224, E-Mail josef.gojo@hohenems.at, oder Egon Berchtold vom Bürgerservice/Sozialamt unter Tel. 05576/ 7101-1222, E-Mail egon.berchtold@ hohenems.at Das Deutschcafé ist erneut in Narrenhand! Weitere Informationen erhalten Sie bei der Stadt Hohenems, Christine Jost, Tel. 05576/7101-1240 oder E-Mail christine.jost@hohenems.at. s’Blättle KW9 Donnerstag 28. Februar 2019 7 ALLGEMEIN HOHENEMS GÖTZIS ALTACH KOBLACH MÄDER

sBlättle - Unsere Ausgaben