facebook buergermeldungen Plan Energieeffizienz
Aufrufe
vor 7 Monaten

s'Blättle Nr. 43 - Do, 22. Oktober 2020

Amts- und Anzeigenblatt der Stadt Hohenems und der Gemeinden Götzis, Altach, Koblach und Mäder. Erscheinungsort & Verlagspostamt: 6845 Hohenems

GEMEINDE 10 JAHRE

GEMEINDE 10 JAHRE GEMEINDEZENTRUM DORFMITTE Am 24. Oktober 2010 wurde das neue Gemeindeamt mit angeschlossenem Restaurant und Gemeindesaal nach gut eineinhalb Jahren Bauzeit feierlich eröffnet. Ursprünglich wurden von Bürgermeister Gerd Hölzl Feierlichkeiten zum ersten runden Jubiläum der DorfMitte angedacht. Es wäre ein Fest für alle Koblacher inklusive Leitungsschau der hiesigen Vereine geworden. Die Gemeinde bedankt sich an dieser Stelle bei allen Ortsvereinen, die sich bereits letztes Jahr zur Gestaltung der Feier bereiterklärt haben. Leider ist das Fest den gegebenen Umständen des Jahres 2020 zum Opfer gefallen. Das vormalige Gemeindevorstandsmitglied Gerd Hölzl beglückwünscht 2010 den damaligen Bgm. Maierhofer im vollen Saal – Bilder die heuer leider nicht zu sehen sein werden Spezialitäten und Gewinnspiel im Restaurant Auch die Leiterin der Dorfmitte, Franziska Gächter, bedauert den Entfall der Jubiläumsfeier. Dennoch hat man es sich nicht nehmen lassen, sich für die Gäste etwas Besonderes einfallen zu lassen: „Momentan geht’s ,Wild‘ bei uns zu, bevor unsere Wildspezialitäten von unserer traditionellen Schlachtpartie zu Allerheiligen abgelöst werden. Und darauf folgt natürlich die Martini-Gans vom ,Sunnahof‘. In dieser Zeit haben wir auch ein kleines Gewinnspiel für unsere Gäste. Zu gewinnen gibt es unter anderem eine Käsknöpfle- oder Schnitzelpartie. Bis zum 15. November 2020 könnt ihr bei jedem Besuch eure Gewinnchance erhöhen. Wir freuen uns schon auf die nächsten 10 Jahre“ so Gächter. Damals wie heute: Das Dorfmitte-Team um Franziska Gächter (ganz rechts) sorgt sich mit großem Aufwand um das leibliche Wohl seiner Gäste 44 s’Blättle KW43 Donnerstag 22. Oktober 2020

Notwendiger Um- und Neubau Das bestehende Gemeindeamt hatte nach knapp vierzig Jahren großen Sanierungsbedarf. Das Gebäude wurde im Zuge dessen auf den Zustand eines Rohbaus zurückgeführt, um anschließend die Innengestaltung entsprechend neu vorzunehmen. Die größte strukturelle Neuerung war sicherlich die Angliederung eines Restaurants an den Saal, der zuvor lediglich über eine Küche verfügte. Aufgrund des Baus der Tiefgarage ergab sich oberirdisch viel Raum für einen großen Dorfplatz sowie den Kiesparkplatz neben dem heutigen Gemeindeamt. Durch die geschickte Planung des Feldkircher Architekturbüros Walser + Werle konnten Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung sowie Probelokale für die Schützenmusik, den Männer- und den Kirchenchor integriert werden. ALLGEMEIN ALLGEMEIN Das Gemeindezentrum während- und nach dem Umbau KINDERGARTEN EGATHA WALDGRUPPE „SIEBENSCHLÄFER“ Bei jeder Witterung werden jeweils am Mittwoch und am Freitag Waldund Wiesentage an den verschiedensten Orten in Koblach gemacht. Das Spiel und die Bewegung in der freien Natur sind für die kindliche Entwicklung von großer Bedeutung. Es gibt kaum einen Raum, der Kindern so viele Entdeckungs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet, wie Wald und Wiese. Was sonst oft über Bilder in Bilderbüchern vermittelt wird, erleben INFO Die Gemeinde Koblach sucht für den Kindergarten Gmür zum Eintritt ab Jänner 2021 bzw. nach den Semesterferien 2021 eine/n KINDERGARTENPÄDAGOGEN/IN mit abgeschlossener Ausbildung (BAfEP) in Voll- oder Teilzeit (80% – 100%). Die Entlohnung erfolgt nach dem Gemeindeangestelltengesetz. Wenn Sie Interesse an dieser Stelle haben und in einem motivierten Team mitarbeiten wollen, senden Sie Ihre Bewerbung bitte an das Gemeindeamt Koblach, Werben 9, 6842 Koblach, z.Hd. Gemeindesekretär Helmut Burger oder per E-Mail an helmut.burger@koblach.at. Bürgermeister Gerd Hölzl die Kinder in der Natur mit allen Sinnen. Sie riechen, sehen, fühlen und hören die Veränderungen im Jahreszyklus. Bereits seit einigen Jahren verbringt eine Gruppe des Kindergarten Egatha zwei Vormittage pro Woche in der Natur. Diese Ausflüge in die Natur findet bei den Kindern großen Anklang. Die faszinierenden Beobachtungen, die die Pädagoginnen und Assistentinnen bei diesen Naturtagen in den letzten Jahren machen konnten bestätigen, dass die Natur einer der wichtigsten Lernräume für Kinder darstellt. Die Zeit im Wald soll den Kindern die Möglichkeit geben, die Natur und die Um- und Tierwelt ohne vorgegebenen Rahmen kennenlernen zu können. Die Kinder haben länger Zeit, ganz ohne bereit gestelltes Material ins Spiel zu finden und zu entdecken, was die Natur alles bereithält. HOHENEMS HOHENEMS GÖTZIS GÖTZIS ALTACH ALTACH KOBLACH KOBLACH MÄDER MÄDER s’Blättle KW43 Donnerstag 22. Oktober 2020 45

sBlättle - Unsere Ausgaben